ATLANTIKWALL

Frankreich:                          Batterie Longues-sur-Mer

Während meiner Frankreichreise im Jahr 2012 besuchte ich einen besonders beeindruckenden Ort, die deutsche Geschützbatterie in Longues-sur-Mer. Die fünf Bunker wurden 1943 im Zuge des Atlantikwalls gebaut. Die vier Geschützbunker sind ca 500 Meter parallel zur Küste angelegt. Eine 15 cm Kanone vom Typ " TbK C/36 (TbK =Torpedobootskanone)" ist vollständig erhalten und rostet seit der Invasion der Amerikaner am 6. Juni 1944 vor sich hin. Auch gesprengte Geschütze kann man von der Landseite aus in den vier Regelbauwerken besichtigen. Hier frisst sich buchstäblich das aggressive Salzwasser des Atlantiks durch den Stahl der heute schweigenden Geschütze. Das ganze Gelände ist gut erschlossen und auch zu einer Touristen-Attraktion geworden. Zufällig kam ich mit einer Reisegruppe aus Niederösterreich dort ins Gespräch; sie waren bereits beim Leitbunker direkt an der Steilküste gewesen der erst im Jahr 2004 wieder zugänglich gemacht wurde. Über einen Weg der links und rechts noch einige kleine Widerstandsnester, sogenannte "Tobruk Bunker" hatte, gelangte ich zum Kommandoturm. Durch einen Sehschlitz im Inneren bot sich ein herrlicher Rundumblick. Ich kann jedem, der sich für authentische Geschichte interessiert, einen Besuch dieses Ortes empfehlen. (Stefan Andert)    

Copyright: Forscherteam Wiener Unterwelten

fwu@forscherteam-wiener-unterwelten.at

 

 

 

Die Homepage wird laufend aktualisiert und erweitert.

Zuletzt bearbeitet am   28.10.2020